Ein Bergsteiger und virtuoser Stratege

P1240218_VB_Vorberichte_Beitragsbild_2

Felix Kühner ist Zuspieler bei den Germersheimer Landesliga-Volleyballern und somit ein wichtiger Baustein für Coach Dominik Betsch wenn es um den geordneten Spielaufbau und ein druckvolles Angriffsspiel geht. Dabei kommt ihm sein zweites großes Hobby neben dem Volleyballsport sehr entgegen.
Kühner kam als junger Kerl durch seine Eltern zum Volleyball und erlernte die Grundtechniken beim TuS Heiligenstein. Im Jugendbereich schaffte er es sowohl in der Halle als auch auf dem Beachfeld bis zu den Deutschen Meisterschaften. Als Zuspieler muss er auch beim kommenden Auswärtsspiel seines Teams wieder dafür sorgen, dass die Pässe fast schon auf den Millimeter genau bei seinen Angreifern landen. Doch wie schafft er es, dass viele seiner Bälle so gut ankommen? Dafür hat der Student eine ganz einfache Erklärung: „Mein zweites großes Hobby ist das Bergsteigen in den Hochgebirgen. Je nach Schwierigkeitsgrad meiner Touren muss ich sehr konzentriert agieren und jeden Schritt gut planen und manchmal auch schnell auf Veränderungen reagieren. Konzentration, eine gute Planung aber auch eine schnelle Reaktion auf veränderte Voraussetzungen sind auch genau das, was mir als Zuspieler beim Volleyball enorm hilft.“ gibt Kühner einen guten Einblick warum Bergsteigen und Volleyball sich gut ergänzen. Nicht umsonst hat er schon den Watzmann mit 2713 Metern über NN überquert und auch den Pitztaler Gletschersteig zum Hinteren Brunnenkogel mit über 3400 Metern über NN erfolgreich gemeistert. Ein Zitat von Extrembergsteiger Hans Kammerlander gibt einen Einblick in Kühners sportliche Motivation: „Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist – vorher gehörst du ihm.“
Diese sportliche Motivation, mit einem Sieg vom Gipfel hinabzusteigen, will Kühner am Samstag mit seinem Team auswärts gegen den TV Feldkirchen II wieder umsetzen. Der Spieltag startet um 17 Uhr jedoch in Idar-Oberstein. Grund dafür ist die Aufteilung der Landesliga in zwei Gruppen und ein etwas „zerfahrener“ Spielplan. Trainer Dominik Betsch hat nur ein Ziel: „Wir wollen drei Punkte mitnehmen und uns in unserer Gruppe an der Tabellenspitze erstmal festsetzen. Da der Spielplan diese Saison etwas gesplittet wurde, haben wir dann nämlich bis Mitte November spielfrei. Wir wollen uns unbedingt mit 9 Punkten in diese kleine Herbstpause verabschieden.“
Personell kann Betsch aus dem Vollen schöpfen. Die beiden Nachwuchsasse Dennis Schramm und Denis Polonskiy waren am letzten Wochenende noch nicht spielberechtigt, sollen am Samstag aber zum Kader gehören. Tobias Grehl – letzten Samstag beim Saisonauftakt noch aus familiären Gründen nicht mit dabei – soll wieder im Mittelblock agieren, so dass Yannick Peters als Universalspieler dem Team flexibel einsetzbar weitere Optionen bieten kann. Wie gut die Stimmung nach den beiden Auftaktsiegen vor heimischem Publikum ist, zeigt das Statement von Universalspieler Kevin Peter: „Feldkirchen kann sich warm anziehen, denn Tobi ist wieder mit dabei. Jeder von uns weiß jetzt, wie geil sich gewinnen anfühlt und wir haben nicht vor, damit aufzuhören.“
Nun muss das Team den starken Worten nur noch Taten folgen lassen.

(Text: Alexander Zinser)

Felix Kühner