Saisonvorschau Volleyball Landesliga Damen

Neuerungen und Altbewährtes – Germersheimer Volleyballerinnen ambitioniert in die neue Saison

Am 16. September starten die Landesliga-Volleyballdamen der Turnerschaft Germersheim in die neue Saison. Zum Auftakt wartet gleich ein Derby beim TSV Speyer.

In der Sommerpause hat sich einiges getan sowohl im Kader als auch auf der Trainerbank. Einige erfahrene Spielerinnen, die zum Teil den Werdegang des Teams von der Bezirksklasse bis zur Oberliga mitgemacht haben, sind nun aus diversen Gründen nicht mehr dabei. Insgesamt hat sich der Kader daher verjüngt. Katrin Kaiser, Michaela Sinn und Saskia Rüffel stehen aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung. Nele Stohner hat es zum Studium nach Stuttgart gezogen, während Giulia Sanvito aus beruflichen Gründen nicht mehr in Germersheim spielen kann. Libera Merve Yilmaz ist ebenfalls umgezogen. Dem gegenüber stehen einige Neuzugänge. Claudia Milosevic, in Germersheim groß geworden, kehrt von der SG Südpfalz zurück und wird mit ihrer Erfahrung dem Team Stabilität verleihen können. Noch mehr Erfahrung bringt Julia Gramke mit, die vom letztjährigen Süd-Regionalligisten VSG Ettlingen-Rüpurr auf die andere Rheinseite gewechselt ist. Als hoffnungsvolles Talent kommt Aniko Schwarz vom TuS Heiligenstein zu den Rheinstädterinnen.

Auf der Trainerbank gibt es ebenfalls einen Wechsel. Nachdem Abteilungsleiter Dominik Betsch eine seiner vielen Aufgaben abgeben wollte, übernimmt nun Karin Träber erneut das Traineramt. Man kann sie getrost als Mutter und Ikone des Teams bezeichnen, denn sie startete vor mehr als 10 Jahren u.a. mit den Spielerinnen Saskia Rüffel und Michaela Sinn den Aufstieg aus der Bezirksklasse bis zur Oberliga. Nach ihrem Intermezzo bei den Herren 1 ist sie nun also wieder zurück in bekannter Position.

Für die neue Saison hat sich Träber mit ihrem Team ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: „Meine Mannschaft weiß, dass sie gut ist. Wir wollen daher besser als letzte Saison abschneiden und uns im oberen Tabellendrittel etablieren. Vor allem wollen wir dabei mental stärker auftreten und die vielen 5-Satz-Spiele vermeiden, die es noch letzte Saison gab.“ Dass ihr Team mitzieht, hat sich in den Trainingseinheiten und im Trainingslager sowie beim eigenen Vorbereitungsturnier gezeigt. Die Stimmung untereinander war dabei sehr positiv und auch die Neuzugänge wurden gut integriert. In heimischer Halle blieb das Team dabei u.a. gegen den Auftaktgegner ungeschlagen.

Träber erwartet insgesamt eine ausgeglichene Liga, in der es bis zum Schluss Überraschungen geben kann. Feldkirchen sieht sie in einer Favoritenrolle, weil das Team zuletzt immer oben in der Tabelle dabei war. Aber auch Vallendar und Sinzig darf man nicht unterschätzen.

Der Kader im Überblick:

  • Laura Troubal (Libera/Zuspiel)
  • Melanie Vake (Zuspiel)
  • Julia Gramke (Zuspiel/Diagonal)
  • Claudia Milosovic (Diagonal/Außen-Annahme)
  • Maike Moors (Diagonal/Mittelblock)
  • Evelyn Kuhn (Mittelblock)
  • Viktoria Swierkowski (Mittelblock)
  • Christin Pfäffle (Außen-Annahme/Diagonal)
  • Laura Walburg (Außen-Annahme/Diagonal)
  • Aniko Schwarz (Außen-Annahme)
  • Gernot Kopf (Physio)
  • Karin Träber (Trainerin)
Die 1. Damenmannschaft
Landesliga Damen
Landesliga Damen