Volleyball-Spielbericht vom 3. Februar 2019

3 Punkte aus 2 Spielen

Mit einem Sieg und einer Niederlage haben die Herren 3 den letzten Heimspieltag der laufenden Saison beendet. Verletzungsbedingt standen Maximilian Heinrich, Philipp Müller und Jan Dieberger nicht zur Verfügung. Nils Baumgartner fungierte wegen einer Schulterverletztung als zweiter Libero. Leicht verschlafen wirkte das Team vor heimischer Kulisse zu Beginn des ersten Satzes und lag schnell 0:5 zurück. Der zweite Satz wurde klar dominiert. Insbesondere eine Aufschlagserie von Zuspieler Thomas Kasper brachte eine deutliche Führung. Am Ende erreichte Hainfeld gerade so den zweistelligen Punktestand. Im dritten Satz konnte man einen 8-Punkte-Rückstand ausgleichen und belohnte sich am Ende mit dem Satzgewinn. Auch in Satz 4 liefen die Germersheimer ständig einem Rückstand nach und schafften es nicht, die guten Leistungen aus dem zweiten Satz zu wiederholen. Enttäuschend musste die nächste Niederlage in einem Rückrundenspiel hingenommen werden. Im zweiten Spiel des Tages wartete die SG Speyer/Haßloch/Heiligenstein IV auf das Germersheimer Team. Zum Glück konnte man die Niederlage aus dem ersten Spiel schnell verarbeiten und konzentrierte sich auf die eigenen Stärken. In den ersten beiden Sätzen ließ man dem Gegner keine Chance. Gute Aufschläge und eine hohe Frequenz im Angriff setzten die SG ständig unter Druck. Satz 3 begann für beide Teams ausgeglichen. Leider schlichen sich im Germersheimer Spiel wieder viele Eigenfehler ein und schnell stand man vor einem 4-Punkte-Rückstand. Nach zwei Auszeiten und einer Stabilisierung der Annahme durch die Einwechselung von Nils Baumgartner als Libero konnte man wieder zur alten Dominanz zurückfinden und schaffte am Ende den ersehnten 3:0-Sieg. Alle Spieler haben über beide Spiele gute Leistungen gezeigt und die Trainingsinhalte der letzten Wochen unter Wettkampfbedingungen gut umgesetzt. Einige kleine Fehler, leider oft in den entscheidenden Phasen des Spiels, verhinderten am Ende eine bessere Punkteausbeute. Besonders zu erwähnen sind die beiden Mittelblocker Philipp Neumer und Philipp Geringk, die über 7 Sätze lang mit guter Blockarbeit und einer überdurchschnittlich hohen Angriffsquote die meisten Punkte für die TSG verbuchen konnten. Mit einem guten Gefühl gehen Trainer und Team in das nächste Spiel am kommenden Samstag.