Volleyball-Spielbericht vom Wochenende 8./9. Februar 2020

Herren 1+2 siegreich – Damenteams mit 1 Punkt

Es war einiges an Spannung geboten am Wochenende. Besonders Herren 1+2 feierten wichtige Siege.

Die Serie hält

Mit minimaler Besetzung haben Germersheims Oberliga-Volleyballer am Samstag fast das Maximum herausgeholt. Mit dem 3:2-Erfolg (24:26, 25:19, 25:16, 23:25, 15:13) fuhr das Team wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gegen einen direkten Konkurrenten ein. Dabei beeindruckten sie als eines der jüngsten Teams der Liga erneut durch Nervenstärke in kritischen Situationen.

Die Siegesserie weiterführen und Punkte mitnehmen – das war die Vorgabe von Trainer Kessing. Trotz reduziertem Kader war die Motivation im Team umso höher. Das Team legte los wie die Feuerwehr und führte auch dank brachialen Angriffspunkten der beiden Außenangreifer Nicolay Peng und Dominik Kuhn. Etwas unglücklich ging der Satz am Ende doch noch an die Gastgeber, die in ihrer Halle ein tolles Publikum mit toller Stimmung präsentierten. Doch der Siegeshunger der Gäste war nun geweckt. Zwei Sätze lang dominierte man Saarlouis fast nach Belieben. Libero Kevin Peter organisierte eine stabile Defensive, so dass Zuspieler Felix Kühner ein variables Angriffsspiel aufbauen konnte. Immer wieder konnte man das Loch im gegnerischen Block finden.
Doch auch Saarlouis hatte – angetrieben von den Fans – noch viel Lust auf ein tolles Match. So kam es wie es kommen musste. Es ging mal wieder in den Tie-Break. Für die Gäste war die Aufgabe klar, denn zuletzt hatte man sich in Tie-Breaks nervenstark gezeigt. Was dann im letzten Satz passierte glich einem erneuten Krimi. Germersheim legte extrem stark mit einer 5:0-Serie vor, die Saarlouis zum 5:3 konterte. Beim 9:4 war der Abstand wieder hergestellt – fast schon eine Vorentscheidung. Doch die erfahrenen Gastgeber steckten nie auf. Beim 11:11 stand das Spiel auf Messers Schneide. Die jungen Gäste blieben aber cool und führten 13:11. Aber auch das war noch nicht der letzte Akt. Beim 13:13 war die Spannung endgültig auf dem Höhepunkt. Zwei weitere Punkte besiegelten dann endgültig den umjubelten Sieg der Gäste. Libero Kevin Peter war im Anschluss entsprechend euphorisch: „Es war ein Spiel mit vielen Emotionen und vielen langen Ballwechseln. Wir können uns nur bei Saarlouis für die tolle Atmosphäre und ein wahnsinnig tolles Match bedanken.“

Die siegreichen Herren 1

Das Spiel aus der Hand gegeben

Es hätten drei Punkte für Germersheims Landesliga-Damen sein können, vielleicht sogar sein müssen. Am Ende stand ein Punkt und eine 2:3-Niederlage (29:27, 25:21, 25:27, 20:25, 7:15) bei der SG Bretzenheim/Marienborn zu Buche. Knackpunkt war der Verlust des 3. Satzes nach zwei Matchbällen.
Mit guter Stimmung und wenig Fehlern startete das Team ins Spiel und ließ sich auch in der Crunchtime am Satzende nicht aus der Ruhe bringen. Es funktionierte sehr viel in den einzelnen Spielelementen. Dies setzte sich auch im 2. Satz so fort, der noch etwas deutlicher an die Gäste ging. Es lief also alles in Richtung Sieg mit drei Punkten. Doch danach ließ die Konzentration nach und die Eigenfehler stiegen an. In der engen Schlussphase war man dann nicht in der Lage, den Sack zuzumachen. Und so kam es wie es kommen musste. Die Gastgeberinnen holten sich aus dem Satzgewinn Motivation und setzten die Gäste unter Druck. Im 4. Satz musste man stets einem Rückstand hinterherlaufen, der auch nicht mehr aufgeholt werden konnte. Im Tie-Break hielt man bis zum Seitenwechsel noch gut mit. Was dann folgte lässt sich wohl nur schwer erklären. Ein Totalausfall im Germersheimer Angriff brachte die Gäste auf die Siegerstraße und ermöglichte den letztendlich verdienten Sieg. „Der vergebene Matchball im 3. Satz hat uns danach das Genick gebrochen. Unser Gegner war danach insbesondere in der Abwehr deutlich besser und hat uns mit einer defensiven Gummiwand drei Sätze lang zermürbt“ zog Trainerin Karin Träber danach ein ernüchterndes Fazit.

Die Landesliga-Damen

Gute Leistung aber keine Punkte

Am Samstag, 8. Februar, trafen die Damenteams TuS Heiligenstein IV und SG Südpfalz III auf die Damen III. Die Mannschaft der Trainer Laura Troubal und Philipp Heinrich rückte durch diverse Ausfälle nur mit 6 Spielerinnen an. Im 1. Spiel gegen die SG Südpfalz kämpften die Damen aus Germersheim sehr gut mit nachdem der erste Satz klar mit 10:25 verloren wurde. Die Sätze wurden immer knapper. Doch das letzte Wort hatten immer die Gäste und gewannen das Spiel mit 3:0.
Im zweiten Spiel gegen den Favoriten aus Heiligenstein nahm sich die Mannschaft vor, das im Training gelernte umzusetzen und die Angreifer gut einzusetzen. Im ersten Satz war die Mannschaft vorne jedoch wurden sie von einer Aufschlagserie der Heiligensteiner überrascht und verloren den Satz doch klar mit 15:25.
In der Satzpause appellierte Trainer Philipp Heinrich daran, Spaß auf dem Feld zu haben. Plötzlich war die Mannschaft wach und spielte gutes Volleyball. Die zweite Zuspielerin Alexandra Erhardt machte ihre Sache sehr gut. Die Angreifer wurden von ihr und Amelie Vetter sehr gut eingesetzt. Bis zum Ende blieb der Satz spannend. Am Ende verliert die TSG knapp mit 23:25.
Im letzten Satz wurde auch super gespielt und die Angreifer konnten gut punkten. Am Ende war es wieder ein enges Spiel und auch dieser Satz ging knapp mit 21:25 verloren.
Die Mannschaft machte insgesamt einen guten Eindruck und zeigte im zweiten Spiel ihre beste Leistung, die auch den Trainer sehr stolz machte.

Die 3. Damenmannschaft

Nerven bewahrt – 3 weitere Punkte im Titelkampf

Am Sonntag spielten die Herren II gegen TSV Speyer III. Die Mannschaft musste dabei den Ausfall von sechs Spielern kompensieren. Kurzerhand wurde Stanislaw Li, der zur Zeit aufgrund beruflicher Verpflichtungen pausiert, rekrutiert. Philipp Heinrich übernahm die Position des Liberos. Sein Bruder Maximilian wechselte kurzerhand in den Mittelblock. Das Hinspiel hatte man damals 2:3 verloren und damit noch eine Rechnung offen. Im ersten Satz startete die TSG mit druckvollen Aufschlägen und konnte sich direkt eine 8-Punkte-Führung erkämpfen. Mit guten Abwehraktionen und platzierten Angriffen konnte man den Satz mit 25:15 deutlich gewinnen. Der zweite Satz begann mit einem Rückstand für die Germersheimer. Die Bälle kamen nicht mehr zu Zuspieler Thomas Walk und auch in der Abwehr fehlte die Beweglichkeit. Eine Umstellung in der Annahme sorgte für die notwendige Stabilität und eine 3-Punkte-Führung. Ein offenes Spiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten verschaffte keinem Team eine deutliche Führung. In der Endphase des Satzes konnte die TSG ihre Dominanz im Angriff wieder finden und mit 25:22 gewinnen. Im dritten Satz wollte man den Sack zumachen und drei Punkte mit nach Hause nehmen. In einem ausgeglichenen Spiel konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen. Oftmals wurden Punkte leichtfertig her geschenkt und die nötige Konsequenz im Abschluss fehlte. Gute Blockaktionen und letztendlich druckvolle Aufschläge waren ausschlaggebend für den 25:23-Satzgewinn. Mit nun drei Punkten mehr auf dem Konto verabschieden sich die Herren 2 in die dreiwöchige Faschingspause. Der nächste Spieltag am 1. März findet gegen den VC Hainfeld in Edenkoben statt.

Weiteres Spiel:

SG Südpfalz III – Herren III 3:0

Die 2. Herrenmannschaft