Volleyball-Spielberichte vom Wochenende 18./19. Januar 2020

Oberliga-Männer siegreich – U15-Teams sammeln Erfahrungen

Während die Oberliga-Männer dramatisch und denkbar knapp gewinnen, sammeln die U15-Teams erste Erfahrungen auf dem Grossfeld.

Den Tie-Break-Fluch gebrochen

Ein direktes Duell im Abstiegskampf hat meistens etwas besonderes und bietet oft Dramatik. Germersheims Oberliga-Volleyballer haben genau diese Nervenschlacht auswärts beim TV Bad Salzig am vergangenen Samstag erlebt. Am Ende gewannen sie denkbar knapp mit 3:2 (25:22, 23:25, 25:18, 20:25, 17:15). Dass sie dabei eine Serie von zwei Jahren ohne Tie-Break-Erfolg beenden konnten, setzte dem Spiel dann schlussendlich die Krone auf.

„Am Samstag haben wir gerade noch mal die Kurve gekriegt und nebenbei den 5-Satz-Fluch gebrochen.“ zog Trainer Gerald Kessing ein kurzes Fazit zu einem Spiel, das auch ihn viele Nerven gekostet haben dürfte. Nach dem Matchball schlug er erleichtert, aber auch irgendwie ungläubig die Hände vors Gesicht. Man sah ihm an, dass in diesem Fall einige Last von ihm abfiel.

Trotz hoher Eigenfehlerquote führten die Gäste zur Satzmitte komfortabel mit 16:12. Bad Salzig konnte den Angriffsschwung der Germersheimer Spieler nicht stoppen. Auch durch die tolle Fankulisse der Heimmannschaft ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen. Dominik Kuhn verwandelte letztendlich den 4. Satzball. Den Schwung nahm das Team in Satz 2 mit. Bad Salzig nahm früh bei 6:10-Rückstand eine erste Auszeit, die Wirkung zeigte, und nach einem 8:14 das Team auf 14:15 heranbrachte. Germersheim berappelte sich wieder und hatte dank guter Blocks und Angriffe bei eigener 23:21-Führung alles in der Hand. Die Gastgeber sorgten dann aber mit drei starken Angriffen für den Satzausgleich.

In einem von vielen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten gekennzeichneten Match setzte Germersheim danach wieder zum Höhenflug an und setzte ich in kleinen Schritten zum 14:11 ab. Die taktischen Entscheidungen des Salziger Trainers nutzten nun nichts mehr. Über 19:15 erarbeiten sich die Gäste die 2:1-Führung und somit einen Punkt. Und als hätte es in einem solchen Duell zweier direkter Konkurrenten um den Klassenerhalt nicht anders kommen können, hatte Bad Salzig danach im 4. Satz wieder die Oberhand. Germersheim musste früh bei 1:7 und 4:13 beide Auszeiten nehmen. Salzig spielte plötzlich wieder völlig souverän, während die Gäste am Ende mit der Abwehr von 5 Satzbällen nur noch Schadensbegrenzung betreiben konnten. Und als ob dieses Hin und Her beider Teams im Spielverlauf nicht schon verrückt genug gewesen war, setzte der Tie-Break dem Krimi im Tabellenkeller die Krone auf. Bad Salzig nutzte den Schwung des Satzausgleichs und führte schnell mit 4:0. In einem Tie-Break kann dies oft schon eine Vorentscheidung sein, jedoch nicht an diesem Tag. Germersheim schmiss nochmal alles in die Waagschale und konnte sich auch dank sechs Aufschlägen von Dominik Kuhn zum Seitenwechsel eine 8:5-Führung erspielen. Und wieder wechselte das Blatt erneut, denn Bad Salzig glich zum 8:8 aus. In der Schlussphase wurde es dann komplett dramatisch. Die Gäste konnten beim 14:11 drei Matchbälle nicht nutzen und sahen sich nach vier Verlustpunkten in Serie sogar einem Matchball des Gegners ausgesetzt. Zwei Rückraumangriffe von Nicolay Peng sorgten für den vierten Matchball. Zuspieler Felix Kühner nahm dann sein Herz in beide Hände und ging beim Sprungflatteraufschlag auf den gegnerischen Libero volles Risiko. Dieser Mut wurde belohnt, denn der Ball segelte von den Händen des Salziger Liberos direkt Richtung Hallenwand. Sichtlich erleichtert jubelten die Germersheimer Spieler danach auf dem Spielfeld und ließen den Emotionen freien Lauf. Mit dem Erfolg konnte man zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren und einen direkten Konkurrenten um einen weiteren Punkt auf Abstand halten. Mit zwei Siegen in Serie zum Rückrundenstart kann das Team nun mit breiter Brust die nächsten Aufgaben angehen.

Die 1. Herrenmannschaft

Leider nichts zu holen – Teil 1

Beim U15-Spieltag konnten die Mädels erste Erfahrungen auf dem Großfeld sammeln. Aufgrund privater und krankheitsbedingten Ausfälle war die Mannschaft ohne Ersatzspieler zum Spieltag angetreten. Trainerin Melanie Vake gab im Anschluss trotzdem zufrieden ein paar Informationen weiter.

Spiel Mutterstadt: 9:25, 4:25 verloren
Erwartungsgemäß hat Mutterstadt uns mit druckvollen Aufschlägen gar nicht erst ins Spiel kommen lassen. Ein Spielaufbau war somit leider nicht möglich und ließ uns keine Chance zweistellige Punkte zu erzielen.

Spiel Westpfalz: 12:25; 11:25 verloren
Erneut hatten wir Schwierigkeiten in der Annahme und fanden auch hier nicht ins Spiel. Auch das Spiel ging leider verloren.

Spiel gegen Haßloch: 22:25; 25:22; 12:15
Im ersten Satz haben wir uns gut bewegt und aufmerksam das Spiel aufgebaut. Jedoch mussten wir den Satz knapp an Haßloch abgeben. Im zweiten Satz lagen wir aufgrund starker Aufschläge 0:7 vorne. Der Gegner kam dann über 15:15, 17:17 und 21:21 ran, am Ende wurde der Satz 25:22 durch uns gewonnen. Um dritten Satz starteten wir mit Rückstand in den Satz, Seitenwechsel bei 6:8. Die Nervosität des Tiebreak machte sich bemerkbar. Am Ende verloren wir 15:12.

Die U15-Mädchen

Leider nichts zu holen – Teil 2

Für die männliche U15 Jugend der TS Germersheim war das Wochenende leider nicht von Erfolg gekrönt. Die beiden anderen Jugendmannschaften aus Heiligenstein und Herxheim waren den Germersheimern technisch und körperlich überlegen und machten den Titel um den Pfalzmeister unter sich aus. Die beiden 0:2 Niederlagen zeigten den TSG-Spielern und ihren beiden Trainern allerdings wo die Schwächen der Mannschaft liegen und woran man bis zur nächsten Saison im Training arbeiten muss. Vor allem die Umstellung auf das System 6 gegen 6 auf dem großen Feld war für viele der Germersheimer Spieler ungewohnt. Die starken Angriffsschläge und den guten Spielaufbau der Gegner müssen sich die Germersheimer Jungs zukünftig aneignen, um wieder um die vorderen Plätze mitspielen zu können. Für die Betreuung der Mannschaft bedanken wir uns herzlich bei den beiden Trainern Maximilian und Philipp Heinrich.

Das U15-Team mit den Trainern Philipp und Maximilian Heinrich (vlnr)

Erste Erfahrungen gesammelt

Am vergangenen Sonntag war auch die U12 im Einsatz. Im Rahmen des U12-Spielefestes konnten sich 8 Spielerinnen der Turnerschaft zum ersten Mal mit anderen Kindern messen und dabei zeigen, was sie schon können. Nach einem gemeinsamen Aufwärm- und Technikprogramm startete das Turnier. Auf 9 Feldern wurde jeweils 2 gegen 2 auf Zeit gespielt. Die Spielpaarungen wurden nach jedem Durchgang neu gelost. Auch nach der Mittagspause ging es im Turniermodus weiter. Diesmal mit der Einteilung in die Gruppen „Championsleague“ und „Bundesliga“. Bis kurz vor 2 wurde fleißig Volleyball gespielt, bevor es zur Siegerehrung ging. Neben dem Turnier-Shirt erhielten alle Spielerinnen und Spieler noch einen kleinen Preis. Dabei konnte man sehen, wie viel schon gelernt wurde. Viele Plätze waren nicht nur von einem Kind belegt, sondern mit ganz vielen Kindern. Auch die Germersheimerinnen waren bei insgesamt 41 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus vielen verschiedenen Vereinen bei den vorderen Plätzen mit dabei. Einen Teil der Spielerinnen wird man dann demnächst auch bei der U12-Pfalzmeisterschaft sehen.

Die Teilnehmer vom Spielefest in Germersheim mit den Betreuern Philipp Heinrich und Laura Troubal (vlnr)