Volleyball-Vorberichte fürs Wochenende 24./25. Oktober 2020

Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh – vom Straßenfest zum Volleyballsport

So wirklich blond ist er nicht und auch ob er damals schwarze Schuhe trug ist nicht überliefert. Aber seine Grösse beeindruckte seine heutigen Mitspieler Nicolay Peng und Dominik Kuhn vor vier Jahren, als sie ihn auf dem Lingenfelder Straßenfest fragten, ob er nicht mal beim Training vorbeischauen wolle. Und Germersheims Mittelblocker Philipp Geringk folgte nicht nur der Einladung, er ist bis heute dem Volleyballsport treu geblieben.

Der 24-jährige Techniker ist in Westheim aufgewachsen und lebt in Lingenfeld. Seit dieser Saison ist er Teil der Oberligamannschaft. Auch wenn das nicht geplant war – Geringk war für die Herren 2 vorgesehen – hat er seine bisherige positive Entwicklung fortgesetzt und sich nach seiner kurzfristigen Nominierung Ende August mittlerweile einen Stammplatz im Mittelblock erarbeitet. Seine Größe – Geringk misst stattliche 2,07 Meter – ist dabei sicherlich ein Vorteil. In Volleyballerkreisen spricht man vom Gardemass für einen Mittelblocker.

Im Team und im Verein schätzt der junge Spieler das familiäre Miteinander. Und trotzdem sucht der Techniker, der bei Stadler + Schaaf in Karlsruhe arbeitet, weitere Abwechslung in seiner Freizeit. Neben Zeit mit seiner Freundin verbringt er Zeit beim Musikverein Berghausen. Dort spielt er das Tenorhorn. „Persönlich will ich mich in der Oberliga weiterhin positiv entwickeln. Ich sehe auch großes Potential in unserem Team, wenn wir unsere Leistung konstant abrufen können“ setzt sich Geringk optimistische Ziele. Diese will er auch gleich beim nächsten Auswärtsspiel beim TV Walpershofen am kommenden Sonntag um 16 Uhr erreichen. Gegen eine sehr erfahrene Mannschaft müssen die Germersheimer alles in die Waagschale werfen. Mit der gegen Bad Salzig gezeigten Leistung ist auch im Saarland ein Sieg möglich. Das Team hofft natürlich, dass das Spiel stattfinden kann. Die aktuelle Corona-Lage macht eine sichere Zusage aber nicht möglich. Beide Teams müssen sich daher normal vorbereiten und von Tag zu Tag schauen, wie sich die Lage im jeweiligen Landkreis entwickelt. Theoretisch ist auch noch am Spieltag eine Absage möglich. Es ist eben keine normale Saison. Aber die Germersheimer Jungs werden das Beste daraus machen und manchmal auch spontan entscheiden müssen. Genauso spontan wie damals vor vier Jahren Philipp Geringk angesprochen wurde. Es war sicherlich keine schlechte Entscheidung.

Philipp Geringk

Die flinke Abwehrspezialistin

15 Jahre sind eine lange Zeit. Für Germersheims Libera Laura Troubal aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Mit 24 Jahren hat sie ihr gesamtes Volleyballerleben in Germersheim verbracht. Sie ist aber nicht nur auf dem Feld aktiv.

Troubal ist seit einigen Jahren als Libera in der ersten Damenmannschaft aktiv, nachdem sie im der Jugend als Zuspielerin glänzte. Troubal ist ein weiblicher „Hans Dampf in allen Gassen“. Im Verein ist sie seit kurzem Schriftführerin im Vorstand und engagiert sich seit Jahren in der Jugendarbeit. Sei es im Verein oder als Jugendtrainerin – Troubal lebt Ehrenamt und Engagement vor. So verwundert es auch nicht, dass sie im November ihr Lehramtsstudium in ein Studium für soziale Arbeit in Darmstadt umwandeln wird. Und wer dachte, das Engagement im Verein sei ihr genug, der irrt. Laura Troubal ist auch bei der lokalen KJG und beim Bund Deutscher katholischer Jugendlicher ehrenamtlich aktiv. Um das alles unter einen Hut zu bekommen, ist Organisation das A und O. Und genauso organisiert will die Abwehrspezialistin im Nachholspiel beim TV Lebach II am kommenden Sonntag um 15 Uhr die Teamdefensive organisieren: „Wir hoffen dass das Spiel stattfinden kann und wir nicht wieder wegen Corona passen müssen. Auf Dauer wollen wir die Trainingsinhalte natürlich aufs Feld bringen können.“ Auch Trainerin Karin Träber spürt das Kribbeln bei ihrem Team: „Meine Mädels sind heiß auf das Spiel gegen einen noch unbekannten Gegner. Wir wollen in der Defensive stabil agieren und darauf im Angriff aufbauen.“ Was man im Saarland erwarten kann, ist für die Germersheimerinnen schwer einzuschätzen. Lebach konnte coronabedingt erst ein Saisonspiel absolvieren und kassierte eine Niederlage. Man muss also sicherlich hellwach sein und mit motivierten Gegnerinnen rechnen.

Laura Troubal