VR Bank Südpfalz zeichnet fünf südpfälzische Sportvereine mit einem Stern des Sports aus – Turnerschaft 1863 Germersheim gewinnt zweiten Preis

Der Turnverein im ASV Landau ist erster Preisträger im Geschäftsgebiet der VR Bank Südpfalz beim bundesweiten Wettbewerb „Sterne des Sports“. Das Vorstandsmitglied der Genossenschaftsbank Clifford Jordan überreichte bei der Preisverleihung in der Hauptstelle der Bank in Landau den „Großen Stern des Sports in Bronze“ an Jugendleiter Samuel Soffel, Vereinsvorstand Hans-Peter Hertel und den jungen Turner Björn Schik. Zweiter wurde die Turnerschaft Germersheim, vor den beiden Drittplatzierten Turn- und Gymnastikverein Leimersheim und Turnverein Offenbach. Einen weiteren Stern erhielt der Turn- und Sportverein Kandel.
„Rettet die Schnitzel“ heißt das Projekt, für das Initiator Samuel Soffel und die Turnerjugend im Landauer Turnverein loszogen, um Geldspenden für den Bau einer Schnitzelgrube in der neuen Turnhalle des Vereins zu sammeln. Kreative Ideen, wie selbst gebastelte Sparboxen als Miniaturausgabe der Schnitzelgrube, die die Landauer Nachwuchsturner in den Geschäften aufstellten, und andere peppige Aktionen zeigten, wie ernst es den jungen Sportlern mit dem knapp 40.000 Euro teuren Projekt ist. Die Originalgrube, zwölf mal vier Meter groß, ist mittlerweile bereits einbetoniert und muss jetzt noch mit Schaumstoffschnitzeln befüllt werden, berichtet Soffel freudig. Die Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert und zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports in Silber“ auf Rheinland-Pfalz-Ebene.
Mit dem zweiten Preis und 1.000 Euro ehrte die VR Bank Südpfalz die Turnerschaft Germersheim für deren Konzept, junge Mitglieder an verantwortungsvolle Aufgaben im Verein heranzuführen. Mit der Bildung eines Jugendausschusses, der qualifizierten Ausbildung von Jugendlichen und der Schaffung einer Begegnungsstätte für alle Altersgruppen hat der Verein die Weichen für die Zukunft gestellt. „Der ein oder andere bleibt vielleicht hängen und engagiert sich im Vorstand“, so Vereinsvorsitzender Peter Auer, der gemeinsam mit Jaqueline Baron, als Vorsitzende des Jugendausschusses, und der Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins Elfi Ziegler die Auszeichnung entgegennahm.
Punktgleich auf Platz drei bewertete die Wettbewerbsjury, der neben Jordan und Ralf Horder von der Bank die Vorsitzenden der vier südpfälzischen Sportkreise sowie je ein Vertreter des aktiven Sports und der regionalen Sportpresse angehörten, den Turn- und Gymnastikverein Leimersheim (TGV) und den Turnverein Offenbach. Beide Vereine erhielten zu ihrem Stern in Bronze 500 Euro.

Bankvorstand Jordan zeigte sich erfreut, mit welcher Begeisterung die Preisträger über ihre Arbeit berichteten. „Ich wünsche mir, dass die „Sterne des Sports“ noch mehr Menschen dazu ermutigen, sich im Sport zu engagieren, um voranzubringen, was sich nur gemeinsam erreichen lässt.“ Elke Rottmüller, Präsidentin des Sportbundes Pfalz, lobte die VR Bank Südpfalz als verlässlichen Partner der Sportvereine und hob sie als Zugpferd des Wettbewerbs hervor. Bereits zum 15. Mal hat die Genossenschaftsbank den Wettbewerb ausgeschrieben, so Jordan. Rund 90.000 Euro seien bisher als Preisgelder ausgeschüttet worden. Auch 2019 werde die Bank die „Sterne“ unter den südpfälzischen Sportvereinen suchen und Kriterien, wie Wirksamkeit, Reaktion auf Herausforderungen, Übertragbarkeit, Kommunikation, Vernetzung und Innovation bewerten. Wettbewerbsstart ist der 1. April 2019.

Das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan (rechts) und die Präsidentin des Sportbundes Pfalz Elke Rottmüller (links) ehren fünf Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement mit den Sternen des Sports in Bronze (weiter von links): Otti Keiber und Walter Heidt (TGV Leimersheim), Marianne Denger und Elke Manger (TV Offenbach), Josef Vollmer und Simone Schmidt (TSV Kandel), Peter Auer und Jaqueline Baron (Turnerschaft Germersheim) und Hans-Peter Hertel, Björn Schlik und Samuel Soffel (Turnverein im ASV Landau).